D
E

Vlaamse Opera – Rage of Life

Elena Kats-Chernin

[[Zeitgenössische Oper für ein junges Publikum von Igor Bauersima und Elena Kats-Chernin. Uraufführung in Antwerpen am 24 April 2010 mit Gastspielen in Ghent, Rotterdam und Stuttgart.   

"Rage of Life" basiert auf Igor Bauersimas erfolgreichen Theaterstück "Norway Today". Es erzählt die Geschichte vom jugendlichen Leif auf der Suche nach Wahrheit und Anerkennung. Mit seiner kompromisslosen Art stösst er auf Ablehnung und zunehmende Gewalt der er durch einen beherzten Sprung zu entfliehen versucht.///Rage of Life, a contemporary opera for a young audience by Igor Bauerisma and Elena Kats-Chernin. World premiere in Antwerp 24 April 2010 with additional performances in Ghent, Rotterdam and Stuttgart.

Rage of Life is Igor Bauersima's sequel to his hugely popular and highly acclaimed play Norway Today. In a more bleak and darker tone Rage of Life tells the story of Leif, a young man, who is on the search for truth and inner peace. Not prepared to compromise, he finds himself confronted with growing opposition and oppression from his family as from society.]]

[[Regie und Bühne: Igor Bauersima
Musikalischer Leiter: Daniel Inbal
Video: Georg Lendorff
Kostüm: Johanna Lakner
Licht: Glen D'Haenens

Mit Liesbeth Devos, Tobias Hächler, Zofia Cieszynska, Iris Luypaers, Birgit Langenhuysen, Vesselin Ivanov, Stephan Adriaens, Miguel Torres

Uraufführung: 24.4.2010

Fotos: Annemie Augustijns / Vlaamse Opera///Director and stage designer: Igor Bauersima
Conductor: Daniel Inbal
Video artist: Georg Lendorff
Costume designer: Johanna Lakner
Light designer: Glen D'Haenens

With Liesbeth Devos, Tobias Hächler, Zofia Cieszynska, Iris Luypaers, Birgit Langenhuysen, Vesselin Ivanov, Stephan Adriaens, Miguel Torres

World Premiere: 24 April 2010

Photos: Annemie Augustijns / Vlaamse Opera]]


In der Mitte eine weiße Stellwand, auf die sich allerlei projizieren lässt: das durchgestylte Ambiente der elterlichen Wohnung, eine hässliche Industriebrache oder die sterilen Gänge einer Nervenklinik. Endlich werden Videoprojektionen (Georg Lendorff) mal nicht nur zur Illustration genutzt, sondern bewirken räumliche Weitung.
— Eßlinger Zeitung