D
E

[[Oper Koblenz – Nos///Koblenz Opera – Nos]]

[[Dimitri Schostakowitsch///Dimitri Shostakovich]]

[[Basierend auf Gogols Erzählung ist "Nos" – "Die Nase" ein Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts. Eine musikalische Tour de Force in der Schostakowitsch sowohl spielerisch wie auch radikal unterschiedliche musikalische und ästhetische Formen aufeinanderprallen lässt.  

Neben rhythmisch komplexen und atonalen Passagen finden sich Zitate und Volkslieder. "Nos" sieht über 80 Solopartien vor und beinhaltet das erste Schlagzeugsolo der Musikliteratur.///Based on Gogols novella, "Nos" – "The Nose", a key work of the 20th century. A musical tour de force, in which Shostakovich lets different musical and aesthetic forms collide in a playful yet radical manner.

Quotations and popular ballads are to be found beside rhythmically complex and atonal sequences. "Nos" contains more than 80 solo parts as well as the first drum solo in music literature.]]

 
Nos_SQ_10.jpg

[[Für die Koblenzer Produktion entwarf Petra Strass ein System von aufgehängten roten Wänden welche verschiedene räumliche Situationen erzeugten, von der engen Kammer bis zur weiten Halle. Mittels Projektionen wurden die Orte weiter ausformuliert und im Sinne der kafkaesken Handlung dramatisch zugespitzt.///For the production in Koblenz designer Petra Strass devised a system of suspended red walls allowing for a rapid succession of intimate small chambers and vast halls. Applying projections these spaces where defined more concisely, eventually to culminate in accordance with the kafkaesk narrative.]]

 

[[Ein roter Faden zieht sich durch eigentlich alle Kritiken der raren Produktionen von Dimitri Schostakowitschs Oper "Die Nase" von 1930: Diese Oper wird viel zu selten gespielt. Und das ist sicher auch für die meisten Zuschauer das Fazit nach der umjubelten Koblenzer Premiere. Das Publikum erlebte ein wahres Theaterfest.

Rhein Zeitung///A leitmotiv permeates all criticisms regarding the rare productions of Dimitri Shostakovitchs opera "The Nose" written in 1930: this opera is played far too rarely. And that is certainly the conclusion most visitors will have reached after the highly acclaimed premiere in Koblenz.The audience experienced a true celebration of theatre at its finest.

Rhein Zeitung]]

 

[[Regie: Waltraud Lehner
Musikalische Leitung: Daniel Raiskin
Bühnenbild: Petra Strass
Kostüm: Katherina Kopp
Video: Georg Lendorff

Mit Michael Mrosek / Tomas Möwes, Jongmin Lim, Bernd Könnes, Martin Shalita, Danilo Tepa, Monica Mascus, Tamara Weimerich, Ks. Claudia Felke, Estelle Kruger, Hana Lee, Christoph Plessers, Andreas Mitschke, Chor-Solisten des Theaters Koblenz, Chor des Theaters Koblenz, Extrachor und Statisterie des Theaters Koblenz, Vokalensemble "Kombinat" Mainz, Staatsorchester Rheinische Philharmonie

Premiere: 13.11.2010

Fotos: Matthias Baus / Theater Koblenz///Director: Waltraud Lehner
Musical director: Daniel Raiskin
Stage design: Petra Strass
Costumes: Katherina Kopp
Video: Georg Lendorff

Starring Michael Mrosek / Tomas Möwes, Jongmin Lim, Bernd Könnes, Martin Shalita, Danilo Tepa, Monica Mascus, Tamara Weimerich, Ks. Claudia Felke, Estelle Kruger, Hana Lee, Christoph Plessers, Andreas Mitschke, the choir soloists of Koblenz Theatre, the choir of Koblenz Theatre, the extra choir and extras of Koblenz Theatre, the vocal group "Kombinat" from Mainz, the state orchestra Rheinische Philharmonie

Premiere: 13 November 2010

Photographs: Matthias Baus / Theater Koblenz]]