D
E

[[Staatsoper Stuttgart – Teseo///Stuttgart State Opera – Teseo]]

Georg Friedrich Händel

[[Dramma tragico in fünf Akten von Georg Friedrich Händel. "Teseo" wurde 1713 am Queen's Theatre in London uraufgeführt. Dabei sorgten aufwändige Kostüme und Bühneneffekte für viel Aufmerksamkeit.///Drama tragico in five acts by Georg Friedrich Händel. "Teseo" premiered in 1713 at the Queen's Theatre in London. Elaborate costumes and stage effects brought great attention to the performance.]]

 
 [[Grundriss der Bühne mit den 4 Prismen///Floor plan of the stage with the 4 prisms]]

[[Grundriss der Bühne mit den 4 Prismen///Floor plan of the stage with the four prisms]]

[[Die Bühne an der Staatsoper Stuttgart wird geprägt von 4 beweglichen Elementen, großen Prismen, welche der Organisation des Raumes und als Projektionsflächen dienen. Im Zusammenspiel mit den Projektionen entstehen rasch wechselnde Räume, die teils abstrakt, teils konkret eine futuristische, totalitäre Welt erzählen.

Nebenbei entwickelt Georg Lendorff ein freches und absurdes Spiel mit architektonischen Versatzstücken – quasi eine Tour de Force durch die Architekturgeschichte – und lässt gefaltete, verdrehte und umgestülpte Räume entstehen.///The stage at the Stuttgart State Opera is characterised by 4 movable elements, large prisms employed in order to organise the space and applied as projection surfaces. In interaction with the projections, rapidly changing spaces are established, conveying a futuristic, totalitarian world sometimes in an abstract, sometimes in a concrete manner.

At the same time Georg Lendorff engages in a bold and absurd play on architectural archetypes, enacting a tour de force through the history of architecture while folding, distorting and inverting spaces.]]

 

[[Die einzelnen Teile seiner Inszenierung - Musik, Bühnenbild, Videoprojektionen und Choreographie - setzte er derart konsequent zu einer großartigen Einheit zusammen, dass diese weit über die Summe ihrer Bestandteile hinausreichte und schließlich in einer eleganten Gesamtbalance zu stehen kam. Verblüffend dicht waren die einzelnen Bereiche ineinander verwoben, aufs Feinste ausgewogen auch.///He consistently applies the individual elements of his production – music, stage design, video projections and choreography – in order to evoke a larger than life entity to such a degree that it reaches far beyond the sum of its components, eventually to attain a condition of elegant overall balance. The individual fields are interwoven with astonishing density at the same time as they demonstrate meticulous balance.]]

Tages Anzeiger

 

[[Regie und Bühne: Igor Bauersima
Musikalische: Leitung Konrad Junghänsel
Video: Georg Lendorff
Kostüme: Johanna Lakner
Choreographie: Demis Volpi
Licht: Reinhard Traub

Mit Franco Fagioli, Jutta Böhnert, Helene Schneiderman, Kai Wessel, Olga Polyakova, Matthias Rexroth

Premiere: 2.5.2009

Fotos: Martin Sigmund///Director and stage designer: Igor Bauersima
Musical director: Konrad Junghänsel
Video: Georg Lendorff
Costumes: Johanna Lakner
Choreography: Demis Volpi
Light: Reinhard Traub

Starring Franco Fagioli, Jutta Böhnert, Helene Schneiderman, Kai Wessel, Olga Polyakova, Matthias Rexroth

Premiere: 2 May 2009

Photographs: Martin Sigmund]]