D
E

[[Staatsoper Stuttgart – Le Comte Ory///Stuttgart State Opera – Le Comte Ory]]

Gioacchino Rossini

[[Komische Oper in 2 Akten von 1828. Die Männer sind wieder einmal in den Krieg gezogen und die einsamen Damen des Hofes um die Comtesse Adèle de Formoutiers langweilen sich ganz fürchterlich.

Der weitgereiste Unhold Comte Ory will die Situation schamlos ausnützen. Er bezaubert die Damen und versucht Adele verkleidet als Eremit und später als Nonne zu verführen.

Adèle ist hin und hergerissen, sie sehnt sich nach einem Mann, andererseits muss sie ihre Tugend verteidigen. Dank eines Versehens gegen Ende der Oper gelingt ihr beides.///Comical opera in 2 acts written in 1828. The men have once again gone to war and the solitary ladies surrounding Comtesse Adèle de Formoutiers are thoroughly bored.

Much-travelled philanderer Comte Ory intends to exploit this situation shamelessly. He charms the ladies and attempts to seduce Adele disguised first as an eremite, later as a nun.

Adèle is torn between her longing for a man and the demand to protect her virtue. Thanks to a blunder towards the end of the opera she achieves both objectives.]]

 

[[Der erste Akt spielt auf einem Jahrmarkt, ein Ort der sowohl verträumt wie auch verrucht ist. Der zweite Akt im inneren einer Villa mit Pool (im Orchestergraben).

Mit Projektionen erzeugt Georg Lendorff rasante und verblüffende Szenenwechsel und unterstützten sowohl die poetische wie auch die verspielt erotische Seite der Oper.///The first act is situated in a fun fair, a place as dreamy as it is wicked. The second act plays inside a villa containing a swimming pool (in the orchestra pit).

With his projections Georg Lendorff generates dynamic, stunning changes of scene, supporting both the poetic and the playfully erotic aspects of the opera.]]

 

[[Besser als den zweiten Akt, der zudem kompositorisch ein Glanzstück Rossinis ist, kann man Rossini kaum mehr auf die Bühne von heute bringen, und mühelos gelingt Bauersima der Transfer in Gewänder von heute.///It is hardly feasible to stage Rossini on a modern stage any better than the orchestration implemented by Bauersima in the second act, one of the highlights of Rossini's career as a composer, and the transfer into modern-day fashion is implemented without efforts.]]

Deutschlandradio Kultur

 

[[Musikalische Leitung: Enrique Mazzola
Regie und Bühne: Igor Bauersima
Video: Georg Lendorff
Kostüme: Johanna Lakner
Licht: Reinhard Traub

Mit Angelo Scardina, Ina Kancheva, Tina Hörhold, Matias Tosi, Ezgi Kutlu, Adam Kim, Yuko Kakuta und dem Chor der Staatsoper Stuttgart

Premiere 17.5.2008

Fotos: Martin Sigmund///Musical director: Enrique Mazzola
Director and stage design: Igor Bauersima
Video: Georg Lendorff
Costumes: Johanna Lakner
Lighting: Reinhard Traub

Starring Angelo Scardina, Ina Kancheva, Tina Hörhold, Matias Tosi, Ezgi Kutlu, Adam Kim, Yuko Kakuta and the choir of the Staatsoper Stuttgart

Premiere 17 May 2008

Photography: Martin Sigmund]]